Zum Anfang springen

Anzeige


Westrügen und die Insel Ummanz

Schaprode

Schaprode - Blick zur Kirche
Blick zur Kirche im Zentrum des Dorfes

Schaprode - Fischerkate
Fischerkate

Schaprode - Kirche Schaprode - Kirche
Backsteinkirche Schaprode

Schaprode - das Sprungbrett zur Insel Hiddensee - ist ein kleines Fischerdorf im Westen der Insel Rügen am Schaproder Strom. Die kleine Insel Öhe bietet dem Schaproder Hafen natürlichen Schutz. Von hier aus ist das vor Rügens Westküste gelegene Hiddensee auf dem kürzesten Weg zu erreichen. Regelmäßig verkehren von hier aus Fährschiffe und Fahrgastschiffe zu den Orten Neuendorf, Vitte und Kloster auf Hiddensee. Wer es eiliger hat, nutzt eines der Taxischiffe. Diese sind auch für Tagestouristen, die auf Hiddensee das letzte Schiff zurück verpasst haben, die einzige Möglichkeit wieder Schaprode zu erreichen.
Ein Parkplatz direkt am Hafen ist den Hiddenseeer Bewohnern vorbehalten. Urlauber und Tagesgäste finden am Ortseingang Schaprode einen bewachten Großparkplatz.
Direkt neben dem Fähranleger befindet sich ein moderner Yachthafen mit 220 Liegeplätzen. Zahlreiche Ferienwohnungen und ein direkt am Wasser gelegener Campingplatz ergänzen das touristische Angebot. Nahe des Hafens befindet sich ein kleiner Sandstrand, einer der wenigen an Rügens Westküste.

Bereits 1193 erstmals urkundlich erwähnt, zählt Schaprode zu den ältesten Siedlungen auf Rügen. Die kleine Backsteinkirche St. Johannis ist die drittälteste Kirche auf Rügen. Sie wurde im 15. Jahrhundert errichtet.
Hübsche Reetdachhäuser und historische Fischerkaten prägen den maritimen Charakter des Ortes. In den umliegenden Ortsteilen Granskevitz, Udars und Poggenhof sind für die Gegend typische Guts- und Herrenhäuser zu finden.

Das östlich des Ortes gelegenen Udarser Wiek dient im Herbst zahlreichen Kranichen als Rastplatz auf dem Zug gen Süden.


Gingst

Gingst
Marktplatz Gingst

Gingst
Sanierte Häuser am Marktplatz

Gingst - Kirche Gingst - Kirche
Backsteinkirche St. Jacobi

Der Marktplatz und die Kirche St. Jacobi prägen den Ort Gingst im Westen der Insel Rügen. Das Dorf wurde 1232 erstmals urkundlich erwähnt und entwickelte sich zu einem bedeutenden Handwerkerzentrum. Großbrände, zum Beispiel 1726 und zuletzt im Jahre 1950, zerstörten große Teile von Gingst. Ein Denkmal im Ortskern erinnert daran.
Auf dem hübschen Marktplatz finden das ganze Jahr über Märkte mit regionaltypischen Produkten statt. Besonders in den Sommermonaten sind diese ein beliebtes Ausflugsziel für die Urlauber.
Der kleine Buchladen im Ort bietet eine individuelle Auswahl an Lektüre und regelmäßige Lesungen. Nebenan werden regional erzeugte Lebensmittel und verschiedenes Kunsthandwerk angeboten. Historische Handwerkerstuben im Museum Gingst erinnern an die vergangene Bedeutung verschiedener Handwerkszünfte im Ort.

Westlich von Gingst befindet sich die Insel Ummanz. Diese ist Teil des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Der Freizeitpark 'Rügenpark' bietet dem Besucher Nachbauten der bekanntesten Bauwerke der Welt im Miniaturformat, unter anderen die Londoner Tower Bridge und das Brandenburger Tor. Aber auch bekannte Bauwerke auf Rügen, z.B. das Jagdschloss Granitz, wurden nachgebildet.

Die spätgotische Sankt-Jacob-Kirche wurde um 1300 erbaut. Aus dieser Zeit stammt der Chor. Um 1400 kam das Kirchenschiff dazu. Mitte des 15. Jahrhunderts errichtete man den Kirchturm.
Nach dem Großbrand im Jahre 1726 wurde das Gotteshaus im Barockstil umgestaltet.
Das Besondere an der Kirche sind neben dem Südportal zwei Sonnenuhren, eine sogar aus dem Mittelalter.


Trent

Trent - Backsteinkirche
Kirche Trent

Abseits der belebten Badeorte im Südosten der Insel Rügen lädt die Region um Trent zum Aktiv- und Badeurlaub ein. Zwischen Wäldern, Wiesen und nordwestrügenscher Boddenlandschaft gelegen, bietet die Gegend alles für einen erholsamen Ferienaufenthalt.
Die Inseln Ummanz und Hiddensee sind von hier aus gut erreichbar. Mit der Wittower Fähre erreicht man auch die Halbinsel Wittow mit dem Kap Arkona und dem Badeort Breege-Juliusruh.

Ein markantes Gebäude im Ort stellt die Pfarrkirche St. Katharinen dar, welche 1318 erstmalig urkundlich erwähnt wurde. Das dreischiffige Langhaus wurde im 15. Jahrhundert aus Backstein und im gotischen Baustil errichtet. Der wuchtige Kirchturm wurde vom 15. bis zum 17. Jahrhundert erbaut und hat vier Geschosse.
In den Ortsteilen Libnitz, Vaschvitz und Venz gibt es sehenswerte Gutshäuser.


Rappin

Rappin - Backsteinkirche
Dorfkirche Rappin

Rappin - Backsteinkirche
Dorfkirche Rappin

Rappin - Backsteinkirche
Dorfkirche Rappin

Rappin befindet sich etwa 15 Kilometer nordwestlich der Inselhauptstadt Bergen am Großen Jasmunder Bodden. Der Bodden und der Tetzitzer See bieten neben den umliegenden Wiesen und Wäldern die Basis für einen erholsamen Aufenthalt in und um Rappin. Verschiedene Strände nördlich des Ortes am Bodden laden zum Besuch ein. Auch ein FKK-Strand erwartet sonnenhungrige Besucher.

Die erste urkundliche Erwähnung der St. Andreas Kirche Rappin war 1305. Gebaut wurde sie aber schon eher etwa in der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts. Sie ist also eine der ältesten Kirchen Rügens.
Die Kirche besaß auch einen Glockenturm, der aber 1626 einstürzte und später durch einen Glockenstuhl ersetzt wurde.
Rappin - Fischerhaus Landschaft bei Rappin
Reetgedecktes Fischerhaus / Landschaft bei Rappin



Insel Ummanz

Blick von der Brücke auf Waase / Ummanz
Blick von der Brücke auf Waase / Ummanz

Fischerhafen Waase / Ummanz
Fischerhafen Waase / Ummanz

Waase / Ummanz
Reetgedecktes Haus in Waase / Ummanz

Kirche Waase / Ummanz
Backsteinkirche in Waase / Ummanz

Trafohäuschen auf Ummanz
Trafohäuschen auf Ummanz

Ummanz
Wiesen und Weiden auf Ummanz

Im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, der Insel Rügen im Westen vorgelagert, besticht die Insel Ummanz durch weitestgehend unberührte Naturlandschaften. Malerische Ortschaften und reizvolle Natur sind die Trümpfe der Insel, die oft auch als Rügens kleine Schwester bezeichnet wird. Umgeben ist die 20 Quadratkilometer große Insel vom Schaproder Bodden, der Udarser Wiek, dem Koselower See und dem Kubitzer Bodden. Westlich vorgelagert erstreckt sich mit dem Gellen der südliche Teil der Insel Hiddensee.

Von Gingst aus erreicht man nach einigen Kilometern Fahrt die Insel Ummanz über eine 250 Meter lange Brücke. Angekommen im mit 118 Einwohnern größten Ort der Insel - Waase - zieht das 'Bollwerk Waase' mit dem kleinen Hafen am Focker Strom die Blicke auf sich.
Nur wenige Meter weiter erhebt sich die Pfarrkirche St. Marien, die einzige auf der Insel. 1322 wurde sie erstmalig erwähnt. Natürlich ist sie, wie viele Kirchen auf der Insel Rügen, ein Backsteinbau. Der Glockenturm befindet sich wie so oft separat neben der Kirche. Der geschnitzte aufklappbare 'Antwerpener Altar' aus dem Jahre 1520 zieht die Blicke im Innenraum der Kirche auf sich.
Ein kleiner Spaziergang durch den Ort führt an verschiedenen reetgedeckten Fischerhäusern vorbei. Kleine Pensionen und Ferienwohnungen bieten Unterkunft.

Suhrendorf im Westen der Insel zieht Surfer und Kiter bei passendem Wetter zu einem rasanten Ritt auf den flachen Küstengewässern an. Eine Surf- und Kiteschule bietet hier Gelegenheit diesen Sport zu erlernen.

Landwirtschaft und landschaftsverträglicher Tourismus bieten den Inselbewohnern Arbeit und Einkommen. In den kleinen Ortschaften Haide, Markow, Freesenort, Suhrendorf und Tankow findet man individuelle Unterkünfte für jeden Geldbeutel. Das älteste, bewohnte niederdeutsche Ständerhaus Rügens, die Hasenburg, steht als eine von etwa 140 Ferienunterkünften für Feriengäste zur Verfügung. Bei Suhrendorf im Westen der Insel bietet das Regenbogen Camp alles was das Camperherz begehrt. Die Haflingerzucht in Waase lockt gewiss zahlreiche Pferdeliebhaber an. Eine Kremsertour mit 'Bert und Bert', den Eigentümern des Gestüts, durch die Wiesenlandschaft des Nationalparks dürfte ein Highlight eines jeden Urlaubs auf Ummanz sein.

Auf Ummanz existiert der größte Rastplatz für Kraniche in Europa. Von Mitte September bis Ende Oktober rasten in jedem Jahr täglich ca. 50 000 Kraniche auf dem Zug gen Süden im Flachwasser vor der Küste der Insel Ummanz.

Vogelschutzgebiet Ummanz Ummanz
Vogelschutzgebiet Ummanz / Vogelbeobachtungsstand Ummanz








Anzeige










Anzeige





Ferienhäuser und Ferienwohnungen an der Ostsee -
Insel Rügen


Anzeige: --> Es folgen Reiseangebote externer Anbieter





Seitenanfang